Willkommen

Willkommen auf der Website des Kyudo Klubs Momiji-Kai Wien!

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen Informationen zum japanischen Bogenschießen präsentieren und Sie einladen die ersten Schritte auf dem Weg des Bogens (Kyu-Do) mit uns zu bestreiten. Wir bieten Interessierten ein gratis Schnuppertraining und eine 3-monatige Probemitgliedschaft. Dem Anfänger wird vorerst alles zur Verfügung gestellt: Bogen, Makiwarapfeil und Schießhandschuh. Wir würden uns freuen Sie bei uns begrüßen zu dürfen.

 

Was ist Kyudo

Mit dem typisch scharfen Klang durchstößt der Pfeil das Papier der Zielscheibe, das auf einem Holzrahmen wie auf einer Trommel aufgespannt ist. Der beinahe schnurgerade Flug des Pfeils über 28m ist das Ergebnis sich gegenseitig ergänzender Präzision und Kraft. Der Schütze hat in den letzten Tagen, Wochen, Monaten kaum Schwankungen in seiner Form gezeigt.

Vor Erreichen solcher Fertigkeit steht ein ausdauerndes und gewissenhaftes Üben. Die Anweisungen über die Handhabung des Bogens und den Ablauf des Schießens wurden fortschreitend vertieft und verinnerlicht. Dabei wird auch die Persönlichkeit gefordert und geformt. Die Angelpunkte in der Beherrschung des YUMI, des in seiner Asymmetrie unverwechselbaren japanischen Bogens, sind die Arbeit der (linken) Bogenhand und die Kraftsteigerung zum und über den Abschuss hinaus.

In den Grundzügen werden diese Techniken vom Anfänger von der ersten Stunde an geübt. Unterrichtet wird von fortgeschrittenen Schützen in den Vereinen und auf Lehrgängen von japanischen Lehrern. Diese führen eine Tradition des Bogenschiessens weiter, welche die Wechselfälle der Geschichte seit ihrer Entstehung vor etwa einem halben Jahrtausend zur Zeit der “Streitenden Reiche” in den wesentlichen Punkten unbeschadet überstanden hat. KYU-JITSU (Kunst des Bogens) war eine der Hauptdisziplinen der Samurai. Im 20. Jahrhundert wurde diese Bezeichnung von einem Begriff abgelöst, der seine Wurzeln allerdings in der Frühzeit des langen Friedens nach 1600 hat: KYU-DO, der Weg des Bogens.

„Die Kunst des Bogenschießens ist es, die Früchte zu ernten,
die aus dem Können des Bogenschießens und aus seinem Geist erwachsen.
Wer mit dem Bogen richtig übt, wird auch im Geiste Fortschritte machen.
Über das Einüben der Kunst des Bogenschießens wird es erst möglich,
auf den Weg des Bogens zu kommen. „

(Zitat Prof.Genshiro Inagaki aus „Yumi no Kokoro“)

Der Verein

Unser Verein ist der Tradition des japanischen Bogenschießens, das im 15. Jahrhundert für die Fußsoldaten von dem Krieger Heki Danjô Masatsugu entwickelt wurde, verpflichtet.

Die Anfänge unseres Vereines „Momiji Kai“ können auf den dritten Lehrgang mit einem der Begründer des deutschen Kyudos, Feliks Hoff, im Jahre 1990 in dem kleinen niederösterreichischen Dorf Geras, zurückverfolgt werden. Jene Schützen, die bei diesem Lehrgang mit Kyudo begonnen haben, sind dem Verein „Seishin“, der zu jener Zeit noch in den Kinderschuhen steckte, beigetreten. Seishin war damals ein „gemischter“ Verein, in dem beide Stilrichtungen (Shomen und Heki), die vom ANKF (All-Japanische-Kyudo-Föderation) anerkannt werden, praktiziert wurden.

Bis zum Jahre 2000 wurden Lehrgangsleiter beider Stilrichtungen eingeladen. Wir hatten auch die Ehre, 1992 den inzwischen verstorbenen Leiter der Heki Ryû Insai Ha Schule, Genshirô Inagaki, als Gast bei uns zu haben. Weitere Lehrer kamen aus Deutschland, wie Roland Pohl, Hans Pichlmaier und Sven Zimmermann – alles ausgezeichnete Schützen.

Im Mai 2000 haben sich die Gruppen beider Stilrichtungen des Seishin-Vereins geeinigt, diesen in zwei Vereine zu teilen. Damit wurde der Verein „Momiji Kai“ aus der Taufe gehoben.

Unser Name stammt vom Ausdruck „Momiji Gasane“ (= im Herbst rot werdendes Ahornblatt), ein bildlicher Ausdruck für das richtige Anlegen und die Arbeitsweise der Bogenhand. Unser „Taufpate“ ist Toshio Mori Sensei von der Universität Tsukuba.

Momiji – das Ahornblatt – wird als traditionelles Bild für die Arbeit der drei kleinen Finger genommen, die sich im Kraftaufbau zum Abschuss hin wie das Blatt im Herbst verfärben, bis es reif „fällt“.

Seither präsentieren wir die Heki Tô Ryû, die auf 500 Jahre lebendige Tradition zurückblicken kann, den Interessierten in Wien und Umgebung. Zu diesem Zweck veranstalten wir regelmäßig Seminare, zu denen wir Lehrer aus Japan und Deutschland einladen.

Der Verein ist über den Österreichischen Kyudo Verband der Europäischen Kyudo Föderation  angeschlossen, die wiederum der Internationalen Kyudo-Föderation assoziert ist. Diese sind Dachorganisationen des allgemeinen Kyudos. In den österreichischen Sport ist der Verein über seine Mitgliedschaft bei der ASKÖ und dem Österreichischen Bogensportverband eingebunden.

Mitgliedschaft

Mitgliedsbeitrag:

Einmalige Einschreibgebühr von 36,- €, monatlicher Mitgliedsbeitrag von 18,- €. Schüler, Studenten und Arbeitslose können den ermäßigten Beitrag von 9,- € in Anspruch nehmen.

Es besteht die Möglichkeit einer 3-monatigen Probezeit (vorläufige Mitgliedschaft). Kosten der Probezeit: 3 Monatsbeiträge.

Schnuppertraining  ist gratis und zu jedem unserer Übungstermine möglich. Wir bitten um vorherige Kontaktaufnahme.

Training

Trainingsort:

1210 Wien, Jedleseerstraße 74-76
Dominik-Hoffmann-Halle im Hof des Karl Seitz Gemeindebaus

Trainingszeiten:

Regulär finden unsere Trainings jeden Freitag von 18:00 – 20:00h statt. Für ein Schnuppertraining bitten wir Sie vorab unseren Vereinsobmann zu kontaktieren. Für fortgeschrittene Schützen bieten wir auch regelmäßige Trainingsstunden an Montagen an. Darüber hinaus ist in den Sommermonaten auch Training auf unserem Freiplatz möglich.

Trainingsablauf:

Nach Aufbau und Begrüßung („Rei“) durch den Übungsleiter beginnt der Schießbetrieb. Fortgeschrittene üben meist auf die volle Distanz (28 m), während Anfänger auf das Makiwara (=Reisstrohbündel) von ca. 2 m oder auf ein 7-10 m aufgestelltes Ziel (Kurzdistanz) schießen. Ein Trainer (in dessen Abwesenheit der Übungsleiter) unterweist die Anfänger.  Am Ende grüßen wir ab (identisch mit der Begrüßung am Anfang).

Material:

Dem Anfänger wird vorerst alles zur Verfügung gestellt: Bogen, Makiwarapfeil und Schießhandschuh. Ab dem dritten Monat Mitgliedschaft darf Vereinsmaterial nach Absprache mit dem jeweiligen Lehrer bzw. dem Materialwart gegen Kaution und eine geringe Leihgebühr ausgeliehen werden. Nach einem Jahr Mitgliedschaft sollte man einen eigenen Bogen verwenden. Materialbestellungen können mit dem Materialwart gemeinsam erörtert werden.

 

 

 

Seminare

Wir bei Momiji-Kai pflegen seit Jahren die Tradition Lehrgänge mit befreundeten Senseis aus Japan und Deutschland abzuhalten. Mehrmals jährlich finden diese allseits beliebten Seminare und Lehrgänge bei uns statt, zu denen auch Schützen andere Kyudo-Vereine aus dem In- und Ausland anreisen.

ANKÜNDIGUNGEN

Feb
17
Sa
2018
Kyudo-Lehrgang mit Harada-san
Feb 17 um 14:00 – Feb 18 um 18:00
An alle Freunde des Kyudo in Österreich,
Momiji-Kai Wien lädt zu einem Kyudo-Lehrgang mit Harada-san, dem Nachfolger von Matsuo-sensei an der Internationalen Budo Universität in Chiba. Er reist mit zwei seiner Studenten an.
Zeit:
Sa., 17.02.2018 von 14:00 bis 19:00 Uhr,
So., 18.02.2018 von 10:00 bis 18:00 Uhr.
Ort:
Dominik-Hofmann-Halle in Wien Floridsdorf
Unkostenbeitrag:
30.- Euro (darin inkludiert ein einfaches Buffet)
 
Meldungen an martinberg1@yahoo.com
Mai
19
Sa
2018
Offene Österreichische Kyudomeisterschaft 2018 im Wienerberg Kyudojo
Mai 19 ganztägig

Seminare 2017


25.02. – 26.02. Harada Sensei

19.8 – 20.8. Kurosu Sensei

07.10. – 08.10. Manfred Speidel

Wettbewerbe & Veranstaltungen 2017


28.4. 9th Heki-Taikai in Hajdunanas (Hungary)

10.6 – 11.6. Europa Meisterschaften im Kyudo 2017 in Frankfurt

17.6. Österreichische Kyudomeisterschaft

 

Kontakt

Hier können Sie ganz einfach ein mail an uns senden. Oder Sie melden sich telefonisch unter 0699 / 100 30 320 bei unserem Obmann Martin Berghold.

Kyudo News Feed